Dienstag, 12. Juni 2007

Balance

Die perfekte Balance zwischen Raid/Solo/Gruppen Content ist (angeblich) 20/60/20. Ein Brad McQuaid hat es im Vorfeld zu Vanguard immer wieder betont wie wichtig diese Balance ist - und dann selber nicht eingehalten. Warum ist in einem Gruppen-Spiel das Solo-Content so wichtig ? Nun ich muß auch mal etwas ohne meine Gildies machen können wenn von denen nicht genug/keiner da ist.

Und ich will nicht immer nur das gleiche machen. Auch ein Hardcore pvp Spieler macht mal eine Instanz. Auch de Dauerfarmer geht man nach Warsong.

Eine ausgewogene Balance hatte Classic-WoW zum Start. Ein TBC hat es nicht.

Luna

Kommentare:

Gudi hat gesagt…

Warum so viel Solo?
Weil es nicht genügend Spieler gibt, um eine Gruppe zu gründen. Durch den Egoismus der Leute findet man auch nie jemanden, um gemeinsam Quests zu machen.
Guild Wars hat da einen Kompromiß gefunden, indem sie ein Gruppenspiel ermöglich, und zwar durch KI-Spieler.
In WoW suchst dich dumm und dusslig, um nach 3h Gefrage eine Gruppe zu haben, die dir mehr Tode und Frust beschert, als man ertragen kann.

LunaHexe hat gesagt…

Daran ist jetzt endlich DDO gescheitert - weil es kein Solo gab. (na gut ... UND an zu wenig Content)

Es muß so viel Solo Content sein eben weil der so schnell verbrennt - keine Gruppesuche - keine Organisation - und dann braucht mann anteilig mehr davon weil es in Real-Time schneller weg ist.

Gudi hat gesagt…

Warhammer - letzter Newsletter, dort wurde die Questarten vorgestellt.
So kannst du durch die Wälder streifen und Zufallsereignise erleben.
Oder du gehst in ein PVP-Gebiet und nimmst aktive oder auch eher passiv an eine Public Quest teil. Wenn du sie nicht bis zu Ende machen kannst, bekommst du zwar keine Beute aber Anerkennung, mit der du dir dann á la Ruf Gegenstände kaufen kannst.
Sollte also immer etwas los sein und mehr Abwechslung geben, als eine Hand voll Schlachtfelder mit statischen Inhalt.