Mittwoch, 19. Dezember 2007

Verzweifelte Kunden

Für mich waren die techn. Probleme seit Patch 2.3 ein Ärgernis. Aber scheinbar ging es nicht nur mir so. In den offiziellen Foren gibt es eine Menge Beiträge zu diesem Thema die helfen sollen die Probleme zu lösen. Angefangen vom rumspielen in den Windumm Registry Einstellungen zum Optimieren irgendwelcher inet-Einstellungen bis zum Starten des Winblöd Media Players im Hintergrund. Auch das offenlassen eines Torrents im Hintergrund soll helfen *staun* also liegt das Problem daran daß sich Wow (oder das eingebaute polymorphe rootkit genannt Warden) sich selber permanent den Inet Zugang kappt ? Ohne Worte !

Ich finde man sollte Programmierern die gleichen durchschnittlichen PCs geben die auch deren Kunden haben. Erst wenn diese anfangen zu verstehen was die hingepfuschten Programme an Streß und Verzweiflung beim Kunden verursachen wird es Besserung geben. Bis dahin läßt man die Kunden alleine mit ihren Problemen - nicht die beste Lösung ...

Luna

Kommentare:

Rainingman hat gesagt…

WoW? Das spielt noch jemand? :D

Anonym hat gesagt…

ja, die ein oder andere million leute spielt das noch .... hab aber heut in den pc games einen sehr positiven testbericht von tabula rasa gesehen, vielleicht ist's also bald einer weniger ;)

Rainingman hat gesagt…

Eine Million? Was man so hört sind die Server wie leergefegt. Anfangen wird das wohl kaum noch einer. Und selbst mit BC haben sich doch schon unendlich viele verabschiedet. Naja. Blizzard kann viel erzählen wenn der Tag lang ist. :D

LunaHexe hat gesagt…

Deshalb sind unabhängige Server-Count Projekte wie census ja so wichtig um den Wahrheitsgehalt der Behauptungen von Firmen zumindest ansatzweise einschätzen zu können.

Luna